Kochen

Ihr kocht im mova selbst für eure Teilnehmenden. Bringt also alles, was ihr zum Kochen braucht, ins Lager mit.

Im März habt ihr eure Menüs fürs mova bestellt. Die Produkte könnt ihr während des Lagers täglich bei der Abholstation auf dem BuLavard abholen. Direkt neben der Abholstation befindet sich der Migrova-Store. Dort könnt ihr ergänzende Produkte und Lebensmittel einkaufen. Zutritt für Abholstation sowie Migrova-Store ist nur mit Küchen-ID-Karte möglich.

 

Menüpan

Übersicht über die Produkte pro Menü

Produkte Migrova-Store

Verpflegungszentrale

Migrova-Store

  • Der Migrova-Store ist während des movas von 07.00 – 19.00 Uhr für die Verpflegungsverantwortlichen der Einheiten geöffnet. Der Migrova-Store ist KEINE herkömmliche Migros-Filiale, sondern bietet Zusatz- und Frühstücksprodukte für die Einheiten.
  • Zutritt: Nur mit eurer Küchen-ID-Karte erhaltet ihr Eintritt in den Migrova-Store.
  • Ablauf: Wenn ihr den Migrova-Store betretet, meldet ihr euch beim Check-in mit eurer Küchen-ID-Karte an. Danach geht ihr durch den Laden und nehmt eure Produkte mit. Ihr könnt einen Migrova-Einkaufswagen nutzen oder euren eigenen Handkarren/Veloanhänger mitbringen. Die Gänge sind breit genug, dass sich zwei Wagen kreuzen können. An der Kasse werden die Produkte gescannt. Ihr bezahlt den Betrag beim Check-out und erhaltet eure Zutrittskarte zurück.
  • Bezahlung: Ihr bezahlt mit dem Restguthaben eures Verpflegungsbudgets. Der Betrag ist in unserem System hinterlegt. Sobald das Verpflegungsbudget aufgebraucht ist, müsst ihr auf mittels den gängigen Bezahlungssysteme (Twint, Maestro, Mastercard, Visa, Postcard) bezahlen. Eine Quittung wird euch auf die hinterlegte E-Mail-Adresse gesendet.
  • Kioske (mecor): Alle kleinen Naschereien, Süssigkeiten, Getränke und weitere Produkte können an den 10 verschiedenen mecors (Kiosken) überall auf dem Lagergelände gekauft werden. Die Kioske sind für alle zugänglich.

Produkte Migrova-Store

Abholstation

  • Die Abholstation ist jeden Nachmittag geöffnet. Jeder Kücheneinheit wird ein Zeitfenster zugeteilt. In diesem Zeitfenster könnt ihr eure bestellten Produkte abholen. Die Zuteilung der Zeitfenster wird im Juni kommuniziert.
  • Ablauf: Erscheint pünktlich zum Zeitpunkt eures Zeitfensters bei der Abholstation. Bringt eure Küchen-ID-Karte mit. Ihr erhaltet alle bestellten Produkte für Frühstück, Mittagessen und Abendessen des Folgetages sowie die zwingend kühlpflichtigen Produkte für das Abendessen desselben Tages. Ihr ladet alle Produkte in eure Transportmittel (Veloanhänger / Leiterwagen) und verlässt die Abholzentrale wieder.
  • Bitte erscheint pünktlich! Verpasst ihr euer Zeitfenster für die Abholung, habt ihr keinen direkten Zutritt zur Abholstation.
  • Bezahlung: Ihr habt die Bestellung mit dem Lagerbeitrag bereits bezahlt. Wenn ihr die Produkte abholt, müsst ihr nicht mehr bezahlen.

Übersicht über die Produkte pro Menü

Budget und Verrechnung

Das Verpflegungsbudget eurer Einheit setzt sich so zusammen: (Anzahl Leitende + Anzahl Teilnehmende) x (Anzahl Lagertage – 1 [weil An- und Abreisetag zusammen als 1 Lagertag gerechnet werden]) x 8.- CHF + (Besuchende [ü16/Erwachsene] + Besuchende [6-16]) x 2.50 CHF.

Mit diesem Budget müsst ihr eure bestellten Menüs bezahlen und Einkäufe im Migrova-Store tätigen. Alles, was ihr gemäss Bestellübersicht bestellt habt, wird geliefert und den aktuellen Produktpreisen verrechnet. Ist euer Budget aufgebraucht, so ist es auch möglich mit den aufgelisteten Zahlungsmitteln zu bezahlen.

Auf- und Abbau

  • Aufbau: Wir empfehlen euch, die Verpflegung für den Aufbau selbst mitzunehmen. Ab Donnerstagmorgen 21. Juli ist der Migrova-Store geöffnet mit einem Sortiment an haltbaren Lebensmitteln (z.B. Haferflocken, Pasta, Pesto, Tomatensauce etc.). Ihr könnt nur mit EC-Karte bezahlen.
  • Abbau: Der Migrova-Store mit reduziertem Sortiment ist bis am Sonntagabend geöffnet. Kauft bis dann die Lebensmittel für euren Abbau ein.

Infrastruktur

Kochstellen

Kochfeuer sind stets auf das erforderliche Minimum zu begrenzen. Kocheinrichtungen sind so zu platzieren, dass eine ungewollte Stichflamme nichts in Brand setzen kann. Dachkonstruktionen halten genügend Abstand zur Feuerstelle, damit der Rauch problemlos abziehen kann. Der Abstand ist auch davon abhängig, ob mit Holz oder mit Gas gekocht wird. Als Mindestabstand sind 1.50 m zur Kochoberfläche einzuhalten; bei Holzfeuern ist der Abstand angemessen zu vergrössern. Die Kochstellen sind mit einem Windschutz (bspw. Metallblech) auszubilden, damit Funkenflug verhindert wird. Der Windschutz muss auf drei Seiten mindestens bis zur Kochoberfläche (bspw. Metallrost) reichen. Generell wird empfohlen, das Abendessen eher später zuzubereiten (täglicher Talwind mit den stärksten Böenspitzen am späteren Nachmittag). Brennholzlager sind mit genügendem Abstand zur Feuerstelle einzurichten.

Jede Einheit erhält vom mova eine Löschdecke bei der ersten Essensausgabe; weitere Löschdecken sind durch die Einheit selbst mitzubringen (bei grossen Einheiten mit mehreren, separaten Küchen).

 

Gaskochstellen
Flüssiggas darf nur zu Kochzwecken verwendet werden. Bediener*innen sind vor der Inbetriebnahme im sicheren Umgang mit Gasgeräten zu instruieren. Gasverbraucher dürfen nur im Freien oder in gut belüfteten Zelten (offene Seitenwände)
betrieben werden. Gasgeräte sind von allem Brennbaren soweit entfernt zu halten, dass keine Brandgefahr besteht (seitlicher Mindestabstand von 20 cm). Pro Gasgerät darf maximal eine Reserveflasche beim Gerät stehen. Pro Kochzelt dürfen maximal 4 Gasflaschen (à 11 kg) vorhanden sein; dabei spielt es keine Rolle ob die Gasflaschen angeschlossen sind, als Reserveflasche dienen oder leer sind. Reserve- und Leerflaschen sind ausserhalb des Kochbereiches, mindestens
aber 2 m vom Gasgerät entfernt, zu lagern.

Die Gaskocher sind vorgängig zum mova zu prüfen und defekte Komponenten zu
ersetzen (siehe Checklisten vom mova). Bei Unsicherheiten steht im mova in den Filialen auf den Kontinentenplätzen Fachpersonal zur Verfügung.

 

 

Alle wichtigen Infos zu den Koch- und Feuerstellen findet ihr hier.

Gas und Holz

  • Auf jedem Kontinentenplatz gibt es eine Materialfiliale mit einem Brennholzdepot. Dort könnt ihr jederzeit, selbstständig und kostenlos Brennholz abholen. Wir füllen das Brennholzlager regelmässig auf.
  • Während den Öffnungszeiten der Materialfilialen (7:00 bis 19:00 Uhr) könnt ihr Flüssiggas in Flaschen (Inhalt 10.5kg mit Schweizer Anschluss) zum aktuellen Marktpreis kaufen. Die Gasflaschen haben ein Depot à 55 Franken. Ihr könnt bar oder mit Karte bezahlen. Bei uns gekaufte Gasflaschen werden zurückgenommen und das Depot wird in bar ausbezahlt. Bei der letzten Umfrage musstet ihr angeben, wie viele Gasflaschen ihr bei eurer Ankunft kaufen möchtet. Während des Lagers gilt: Es hat solange Vorrat und wir lassen so bald wie möglich nachliefern.
  • Wir empfehlen Einheiten, die über die Ausrüstung zum Kochen mit Gas verfügen, diese ins mova mitzunehmen, auch wenn hauptsächlich Kochen mit Brennholz geplant ist, so seid ihr im mova flexibler.

 

Umwelt-Tipp Auch wenn das Holz für euch kostenlos ist: es ist eine wertvolle Ressource! Lager- und Kochfeuer gehören ins Pfadilager wie der damit verbundene Rauchgeruch, aber geht trotzdem sparsam mit Holz um. Aus Umweltsicht ist kochen über dem Feuer besser als kochen mit Gas. Aber Achtung: Am Boden darf kein Feuer gemacht werden, weil dieser sonst kaputt geht. Verwendet dafür Fässer oder Feuerschalen. Ausserdem darf die Asche nicht in der Natur entsorgt werden. (https://www.mova.ch/bodenschutz)

 

Abwasch

Nehmt für euren Abwasch ein geeignetes Becken mit. Der Abwasch muss auf dem Einheitsplatz gemacht werden. Dafür könnt ihr bei den Wasserstationen Frischwasser holen. An den Wasserstellen darf jedoch nicht abgewaschen werden. Es darf aufgrund Hygiene, Schlamm und Umwelt kein Abwasser auf dem Lagerplatz entsorgt werden. Das Graben von Sickergruben auf dem Lagerplatz ist daher strengstens untersagt!

Um das Abwasser zu entsorgen, gibt es bei allen Wasserstationen auch Abwasserrückgabestellen. Das sind Sammeltanks, in die ihr euer (von Speiseresten gesiebt) Abwasser hineinschütten könnt. Bitte nur Wasser entsorgen und keine Speisereste oder sonstige Fremdstoffe, welche nicht in das Abwasser gehören. Sammelt daher die Speisereste vor dem Abwaschen und entsorgt sie entsprechend. Reibt fettige Kochgeräte vor dem Abwasch mit einem Papier aus und entsorgt dieses.
Hinterlasst die Abwasserstellen immer sauber!

Wir haben einen hohes Abwasseraufkommen, welches die Kläranlage nur stemmen kann, wenn ihr möglichst wenig Chemie zugeführt wird. Achtet beim Kauf des Geschirrspülmittels darauf, dass ihr ein gut biologisch abbaubares Mittel wählt, Empfehlung: M-Plus Geschirrspülmittel Zitrone 750ml, Art. Nr.: 501019200000. Dieses ist im mova auch im Migrova-Store erhältlich. Geht aber auch damit haushälterisch um.

Abfall und Kompost

Auf Platz trennen wir folgende Abfälle:

  • Hauskehricht
  • Plastik
  • Rüstabfälle roh und gekochte Essensreste
  • PET
  • Alu
  • Glas
  • Blech
  • Karton/Papier
  • Holz.

Die Trennung erfolgt auf eurem Lagerplatz. Rund um das mova-Lagergelände gibt es fünf betreute Recyclinghöfe, an welchen ihr eure getrennten Abfälle retournieren könnt.

Für die Plastik- und Hauskehrichtsammlung erhaltet ihr vom mova am Anreisetag entsprechende Säcke. Für alle anderen Abfälle bitten wir euch, ein eigenes Trennsystem mitzunehmen.

 

Umwelt-Tipp Recycling ist sehr wichtig, aber noch viel relevanter aus Umweltsicht ist, was vorher passiert: Wenn ihr auf Einwegprodukte verzichtet und langlebiges Material von guter Qualität kauft, tragt ihr zur Abfallverminderung bei. Und bevor ihr im Hinblick aufs mova viele Anschaffungen tätigt, überlegt euch, ob ihr den Gegenstand auch in kommenden Lagern noch braucht. Sonst könnt ihr dieses Material sicher aus eurem Umfeld ausleihen. Und wenn trotz sorgfältigem Umgang mal etwas kaputt geht, versucht es zu reparieren. Häufig kann man aus Recycling-Gütern auch noch ganz viele superlässige Dinge basteln – das Internet ist voll von Ideen.

 

Lebensmittelhygiene und Umgang mit Resten

Lebensmittelhygiene

Für den gesunden Lageralltag sind präventive Massnahmen im Bereich Lebensmittelhygiene unerlässlich. Bitte beachteten folgende Hinweise und die Materialliste unter “Vorbereitung”.

  1. Trinkwasser täglich in sauberen Trinkwasserkanistern von den vorgesehenen Quellen beziehen. Die Trinkwasserkanister dürfen für nichts anderes verwendet werden. Sie müssen sauber und trocken gelagert werden.
  2. Lebensmittel nach Einkauf und Besorgung sofort versorgen oder rasch konsumieren. Rohe tierische Produkte bis zur Zubereitung kühl in Styroporbox lagern.
  3. Vor dem Kochen die Hände gründlich mit Seife und möglichst warmem Wasser waschen und abtrocknen.
  4. Fleisch und Eier gut durchbraten/kochen. Die Zubereitung von Hackfleisch und Geflügel bedarf besonderer Achtsamkeit. Dafür benötigte Flächen und Utensilien sind immer sauber zu halten und vom Rest zu trennen.
  5. Trennen von Arbeitsbereichen in Vorbereitung- und Zubereitungsbereich, um das Risiko von Kreuzkontamination zu vermindern. (Bsp.: ungekochtes und gekochtes Fleisch, schmutziges und sauberes Geschirr trennen).
  6. Speisen immer nur mit sauberen Kellen schöpfen. Für jede Speise separates Schöpfgeschirr verwenden.
  7. Lappen und Abtrocknungstücher täglich wechseln. Gebrauchte Lappen und Abtrocknungstücher auskochen und ganz trocknen lassen.
  8. Pflanzliche Lebensmittel, die roh verzerrt werden (beispielsweise Salat, Rüebli, Gurken etc.), immer gut waschen.
  9. Lebensmittel und Speisen abgepackt oder bedeckt lagern. Reste möglichst kühl halten und zeitnah gut erhitzt servieren.
  10. Abfall so aufbewahren, dass kein Kontakt zu frischen und verarbeiteten Lebensmitteln entstehen kann. Regelmässige Entsorgung ist Pflicht.
  11. Offene Wunden sofort desinfizieren und verbinden. Am besten farbige Pflaster, die man im Essen sehen würde, verwenden. Bei Krankheit (z.B.: Magendarmgrippe) Ämtli abgeben.

Resteverwertung

Insgesamt werden in der Schweiz jährlich 2.8 Millionen Tonnen Lebensmittel weggeworfen (lest dazu mehr hier). Damit wir in der Pfadi als gutes Vorbild vorangehen können, hier ein paar Tipps, damit weniger Lebensmittel weggeworfen werden:

  • Besondere Vorsicht gilt bei tierischen Produkten, im Speziellen bei Fleisch. Fleisch sollte schnellstmöglich verzehrt oder zumindest verarbeitet / gekocht werden.
  • Gekochte Lebensmittel möglichst kühl lagern und innert einem Tag verzehren. Vor dem Verzehr unbedingt gut erhitzen.
  • Verschlossene Produkte mit gültigem MHD (Mindesthaltbarkeitsdatum) dürft ihr mit anderen Einheiten tauschen.
  • Lebensmittel, die zu viel eingekauft und nicht gekocht wurden, ins Menü vom nächsten Tag einbauen. Lasst eurer Kreativität freien Lauf!
  • Zuviel gekocht? Ladet eure Nachbarseinheit zum Essen ein!
  • Lebensmittel, die schimmeln, müssen entsorgt werden.
  • Wenn ihr bei Lebensmitteln unsicher seid, macht eine Geruchs- und Geschmacks-Probe. D.h. riecht daran, wenn sie ungewöhnlich riechen, besser wegwerfen. Wenn sie normal riechen, probieren und wenn sie auch normal schmecken, können sie gegessen werden.

So bereitet sich euer Küchenteam aufs mova vor

Das Küchenteam ist verantwortlich für die Zubereitung der Mahlzeiten ihrer Einheit. Das mova hat diverse Strukturen und Abläufe, welche sich vermutlich von den sonstigen Abläufen in euren bisherigen Lagern unterscheiden. Deshalb könnt ihr als Küchenteam auch eure Einheit im Bereich Infrastruktur, beispielsweise Abwasch, Abfalltrennung etc. tatkräftig unterstützen. Es folgt eine Materialliste, an welche ihr euch für die Vorbereitung beim Zusammenstellen eures Grundmaterial orientieren sollt. Bei nicht-Verbrauchsmaterial: bevor ihr die Gegenstände neu kauft, fragt im Umfeld der Einheit herum, ob ihr diese ausleihen könnt. So spart ihr Geld und könnt mithelfen, Ressourcen schonend zu nutzen.

  • Gewürzkiste, u.a. Bouillon, Salz, Pfeffer usw.
  • Grundstock an Basisprodukten, zum Beispiel für die Aufbau-, resp. ersten Tage.
  • Kochmaterial und genügend Rüstwerkzeug
  • Verbrauchsmaterial, u.a. Abwaschmaterial, Handseife (biologisch abbaubar), Händedesinfektionsmittel
  • Grosses Abwaschbecken für Küchenmaterial und für Essgeschirr Einheit, siehe Abschnitt Abwasch im mova
  • Saubere und trockene Trinkwasserkanister (angeschrieben), ca. 5-10 l für den Wassertransport
  • Styroporboxen und / oder Kühlboxen für die Lagerung und Transport der heiklen Lebensmittel.
  • genügend Abtrocknungstücher für Hände und für Küchenmaterial
  • genügend Lappen für die Sauberhaltung der Oberflächen, pro Lagertag min. 1 Stück
  • (Velo-)Anhänger und Kisten, damit ihr euer Essen von der Abholstation zu eurem Lagerplatz transportieren könnt. Bitte bedenkt, dass ihr jeweils Platz für Zutaten von drei Mahlzeiten für die gesamte Einheit benötigt. Die Anhänger müsst ihr zwingend per Materialtransport ins Goms transportieren (Mitnahme im öV ist nicht möglich).
  • Beispiele für Transportanhänger (bevor ihr einen Anhänger neu kauft: fragt im Umfeld eurer Einheit herum, ob ihr einen Anhänger ausleihen könnt): Beispiel 1 oder Beispiel 2
  • Speiseträger, um das Essen für eure Einheit zu transportieren.
  • Material Lagerküchenbau: Überlegt euch, was für spezielles Material ihr für den Bau der Lagerküche benötigt und organisiert dies selbständig, u.a. Fläche fürs Rüsten, Feuerstellenaufbau (hier Verweis auf Seite zu Bodenschutz), Abfalltrennsystem

Fragen und Antworten

Wir finden unsere Bestellübersicht vom März nicht mehr. Was können wir tun?

Ihr findet diese im Juni als Download hinterlegt im Orca.

[collapse]
Wann ist das tägliche Abholfenster für unsere Bestellungen?

Euer Abholfenster wird vor dem mova kommuniziert. Voraussichtlich werdet ihr eure Bestellungen nachmittags abholen können.

[collapse]
Müssen wir die Rezepte für unsere bestellten Menüs selbst suchen?

Nein, ihr erhaltet eine Rezeptesammlung vom mova! Ergänzend dazu könnt ihr aber natürlich ein Kochbuch mitnehmen.

[collapse]
Wir haben die Bestellübersicht vom März erhalten. Was ist, wenn wir vor dem mova feststellen, dass wir eine falsche Bestellung getätigt haben?

Die Bestellung vom März wird so geliefert und euch auch gemäss den aktuellen Produktpreisen verrechnet.

Auch in diesem Fall gelten die weiteren Hinweise und Antworten auf dieser wikimova-Seite.

[collapse]
Nach drei Tagen merkt ihr als Einheit, dass ihr jeden Tag zu wenig Essen habt. Was sind eure Möglichkeiten?

  • Ihr könnt euch zusätzliche Produkte im Migrova-Store einkaufen, entweder gibt es die passenden ergänzenden Produkte (z.B. mehr Pasta für Älplermagronen) oder es muss ein separates Essen gekocht werden (auf Verpflegungsbudget resp. eigene Kosten)
  • Mehr Gemüse: Jedes Essen kann mit mehr Gemüse angereichert werden! (auf Verpflegungsbudget resp. eigene Kosten)
  • Ihr könnt euch am Anti-Food-Waste-Stand in der Abholstation darüber informieren, ob es übrige Produkte von anderen Einheiten hat.
  • Eure Nachbarseinheit, welche immer zu viel essen hat, lädt euch zum Essen ein.

[collapse]
Nach drei Tagen merkt ihr als Einheit, dass ihr jeden Tag zu viel Essen habt. Was sind eure Möglichkeiten?

Ihr könnt Lebensmittel bei der separaten Anti-Food-Waste-Stelle in der Abholstation zurückgeben. Somit bleiben die Produkte in der Kühlkette. Euch wird kein Geld zurückbezahlt.

[collapse]
Was können wir tun, wenn wir unser zugeteiltes Abholfenster verpassen?

Wenn ihr das frühzeitig wisst, fragt eure Nachbarseinheit, ob sie Ressourcen hat, eure Produkte ebenfalls abzuholen. Diese Einheit muss dann eure Küchen-ID-Karte mitnehmen und zu eurem definierten Zeitfenster erscheinen.

Sonst könnt ihr euch bis 18.30 Uhr desselben Tages mit eurer Küchen-ID-Karte bei der Verpflegungszentrale melden. Die Bestellung kann nach unbestimmter Wartezeit abgeholt und mitgenommen werden.

Danach ist es nicht mehr möglich eure Bestellung abzuholen. Am nächsten Morgen ab 07.00 Uhr könnt Ihr im Migrova-Store die fehlenden Lebensmittel nachkaufen. (auf Verpflegungsbudget resp. eigene Kosten)

[collapse]
Wo gibt es Snacks?

Auf dem ganzen Lagergelände gibt es Kioske. Dort kann jede*r für sich persönlich Snacks kaufen.

Für die Einheit kann das Küchenteam ein Zvieri im Migrova-Store einkaufen.

[collapse]
Woran müssen wir denken, bevor wir zur Verpflegungszentrale kommen?

Nehmt eure Küchen-ID-Karte für die Abholstation und den Migrova-Store mit, einen Velowagen, Kisten, die Einkaufsliste für den Migrova-Store und je nach Grösse der Einheit ein paar helfende Hände.

[collapse]
Wir haben unsere beiden Zutrittskarten für den Migrova-Store und die Abholstation verloren. Was nun?

Meldet euch so bald als möglich und noch vor eurem nächsten Abholfenster im Migrova-Store. Bitte beachtet die Öffnungszeiten.

[collapse]