Food-Save im mova

In der Schweiz wird mehr als ein Drittel der Lebensmittel werggeworfen. Die Gründe dafür sind unzählig, sinnvoll meistens nicht. Im mova, das mit 30 000 Personen und rund 1,5 Millionen Mahlzeiten einer mittelgrossen Stadt entspricht, wurde besonders viel Wert darauf gelegt, nicht zu viele Lebensmittel wegwerfen zu müssen. Und das ist uns auch gelungen.

Erinnerungen, die bleiben

Das Bundeslager der Pfadibewegung Schweiz ist Geschichte. Die 30 000 Pfadis haben das Goms wieder verlassen. Es bleiben leuchtende Augen, wenn sie daheim vom Lager erzählen, neue Freundschaften, die vielleicht ein Leben lang bleiben und Erinnerungen, die sie nie missen möchten.  

mova – wir sagen Danke!

M-E-R-C-I für diese unglaubliche Zeit! Lange haben wir gebannt darauf gewartet, dass es endlich losgeht und nun ist es schon wieder vorbei. Bevor auch wir unser aktuelles Büro im Lagerleitungszentrum in Münster endgültig aufräumen, wollen wir noch einmal auf unsere Highlights während dem mova zurückblicken.

Zu Besuch bei ETAVIS

Schon von weitem sieht man auf dem BuLavard den RISC-Turm und die beiden Militärzelte daneben. Hier befand sich für zwei Wochen der Arbeitsplatz von fünf Lernenden der Firma ETAVIS, einem der Sponsoren des Bundeslagers. Doch was machten die junge Frau und die vier jungen Männer im Goms?

70 Jahre Pfadierfahrung

Wer kann schon von sich behaupten, bereits 1957 im internationalen Mädchen-Pfadilager dabei gewesen zu sein? Senta von der Pfadi Manegg kanns!

Mission Kettenbrief

Benno B-Post hat die mova-Geschichte verloren. Mit eurer Hilfe wurde sie aber neu geschrieben. Und hier ist sie… 

mova-Gutenachtgeschichten

Was tun wenn Wölfli Heimweh haben? Oder wenn sie noch so viel Energie haben, dass es doppelt so viele Aktivitäten bräuchte, um sie müde zu machen? In jedem Fall ist es nicht einfach, sie ins Bett zu bringen, aber zum Glück gibt es im mova eine Lösung 

Rückblick mova-Schlussfeier

mova-Song, Blay, 77 Bombay Street, Laser -und Drohnenshow: Die mova-Schlussfeier hielt so manches Highlight bereit – ein rundum gelungener Abschluss eines unvergesslichen Pfadi Bundeslagers. Und einmal mehr drehte sich ganz gemäss dem Motto mova alles um Bewegung.

Das mova durch die Augen eines nicht-Pfadis

In meinem Familienkreis gibt es keine Pfadfinder*innen. Niemand wäre auch nur auf die Idee gekommen, an die Pfadi zu denken. Als ich älter wurde, gesellte sich zur Gleichgültigkeit ein Hauch von Irritation – einige Klischees trugen ebenfalls dazu bei – und letztendlich war meine Sicht auf die Pfadi nicht sehr positiv. Weil meine Partnerin Teil der mova-Crew ist, habe ich schliesslich das Lager besucht. In den letzten drei Jahren war ich indirekt an der Planung des mova beteiligt, hauptsächlich unter dem Gesichtspunkt der Probleme und Komplikationen. „mova” bedeutete für mich vor allem Wutausbrüche auf dem Balkon und Tränen auf dem Sofa, die mit heissen Bädern, Kräutertees und Schokolade kuriert wurden.

Begleithunde zu Besuch beim Lions Club

Vegas ist sieben Jahre alt. Er ist pensionierter Assistenzhund und lebt jetzt erneut bei der Familie, welche ihn vor 7 Jahren als Welpe für 14 Monate bei sich aufgenommen hatte. Gestern, am 4. August 2022, durfte Vegas am Stand unseres Partners «Lions Club» auf dem BuLavard noch einmal vorführen, welche Tricks er alle beherrscht.  

3 Fragen an Exelle – Mitarbeiterin im Roverwesen

Exelle ist seit ca. 2 Jahren Teil der mova-Crew; sie arbeitet als Mitarbeiterin des Ressort Staff für die Roververwaltung, wo sie sich um das Check-in und den Versand und Abholung des Gepäcks kümmert. Sie war bereit, einige Fragen zu ihrer Arbeit und ihren Erfahrungen im mova zu beantworten. 

Begeisterung und strahlende Augen

Bericht eines Rovers: Ich gehe als Helferin ins Bula, weil mir die Pfadi in meiner Jugend sehr viel gegeben hat und ich gerne etwas davon zurückgeben möchte. Meine Kinder sind als Leiter im Bula und ich möchte mithelfen, allen Teilnehmer*innen dieses einzigartige Lagererlebnis zu ermöglichen.  

Über die Taufe in der Westschweiz

Héron, Fennec, Mulot oder Panda – was versteckt sich hinter diesen Pfadinamen? Das Geheimnis der Taufzeremonie wird von den Verantwortlichen in der Romandie gut gehütet. Dennoch kann man sich mit den Ähnlichkeiten und Unterschieden in der Form, der Relevanz oder dem Zeitpunkt der Verleihung des Pfadinamens beschäftigen. Einige Gruppen aus der Romandie waren einverstanden, einige Fragen zu beantworten. Hier ist eine Zusammenfassung ihrer Antworten. 

4 Fragen an Antoine, Co-Ressortleiter Programm

Heute haben wir mit Antoine Biland – auch bekannt unter dem Namen Chouette dévouée gesprochen. Antoine ist neben Naura einer der beiden Co-Ressortleitenden des Ressorts Programm, in dem rund 60 Personen arbeiten. Das Team von Antoine und Naura trägt nicht nur die Verantwortung für die buchbaren Aktivitäten, Walk-Ins und Ausflüge, sondern auch für die Zeremonien und das Gelände, das den Gruppen zur Verfügung gestellt wird, damit sie dort ihre eigenen Aktivitäten durchführen können. Wir haben ihm vier Fragen gestellt, um mehr über seine persönlichen movaErfahrungen zu erfahren. 

mova-Erinnerungsbuch

Mit dem mova-Erinnerungsbuch kriegst du die einmalige Gelegenheit, die schönsten Momente aus dem grössten Schweizer Bundeslager noch einmal zu erleben. In diesem Fotobuch erwarten dich spannende Einblicke, beeindruckende Impressionen und kleine Erinnerungsjuwelen an den Sommer 2022 im Obergoms. Und das Beste daran: Mit dem Kauf des mova-Erinnerungsbuches erhältst du Zugriff zur umfangreichen digitalen Fotodatenbank aus dem mova!
Hier vorbestellen

Sei live dabei bei der mova – Schlussfeier

Der offizielle Abschluss des movas wird heute mit einer grossen Schlussfeier gefeiert. Sei hier ab 20:00 Uhr live dabei.

Wie geht das mova mit Abfall um?

Dass im mova viel Müll produziert wird, ist für niemanden eine Überraschung. 30’000 Menschen, selbst Pfadis, produzieren eine Menge Abfall. Aber sind wir uns wirklich bewusst, wie viele Mengen die fünf Recyclinghöfe auf dem Lagerplatz jeden Tag verarbeiten müssen? Suzy Favre v/o Machaon erklärt uns, wie die Abfallentsorgung im Lager funktioniert.

Ein Kaffee mit Sero, Dachs, Hérisson und Rajko

Hoch oben in der Lagerleitungszentrale in Münster treffe ich auf den Stab und die Führungsunterstützung. Bei einem gemeinsamen Kaffee kommen wir ins Plaudern und sie erzählen von ihren Aufgaben.  

Sei live dabei beim ISS Kontakt von RISC

Heute um 13:30 findet vor der Hauptbühne der ISS Kontakt von RISC statt. Es gibt ein Vorprogramm und dann der eigentliche Kontakt mit einer Astronautin, bei welchem die Kinder und Jugendlichen ihre Fragen an die Astronautin stellen.

Der eigentliche Kontakt findet um 14:20 statt. Ihr seit herzlich eingeladen daran teilzunehmen.

5 Fragen ans mova-Care-Team

Für das mova ist ein eigenes mova-Care-Team auf dem Lagerplatz im Einsatz. Es ist für die Leitenden, Pfadis, Wölfe und Rover des movas 24 Stunden erreichbar und unterstützt alle, die in herausfordernden Situationen oder Krisen Hilfe suchen. Tokota, welche zusammen mit Foxy Co-Leiterin des Care-Teams ist, hat uns einen Einblick in ihre Arbeit gewährt. 

3 Fragen an Woody – Teilbereichs­leiter Telekommunika­tion

Im Rovercamp liegt das Herzen des Netzwerks vom mova. Fröhlich blinken grüne Lichter neben den Netzwerkkabel – ein Zeichen das hier alles funktioniert und wir uns an stabilen Netzwerkverbindung erfreuen können. Dies verdanken wir dem Teilbereich Telekommunikation. Woody, der Teilbereichsleiter, erklärt uns, was sein fünfköpfiges Team hier alles aufgebaut hat, welchen Herausforderungen sie dabei begegnet sind und wie auch sie den Umweltgedanken der Pfadi beachtet haben. 

Tag und Nacht für dich da

In der Einsatzzentrale nehmen bis zu sechs Personen das Notfalltelefon ab. Sie stimmen die Einsätze der Sanität, Sicherheit, Feuerwehr und Logistik aufeinander ab. Die Flammae war nach dem grossen Gewitter in der Nacht auf Freitag vor Ort.  

6 Fragen an Raphael Stolz – ärztlicher Leiter des Sanitäts­dienstes im mova

Über 5000 Rover sind fürs mova im Einsatz. Mit viel Engagement und Leidenschaft planen, organisieren und koordinieren sie. Raphael Stolz ist Leiter des Sanitätsdienstes im mova. Er hat 18-Jahre Erfahrung als ärtzlicher Leiter des Openair-Sanitätsteams in St.Gallen. Er kümmert sich um die Patienten des mova Spital. 

Rückblick zum 1. August – Geburtstagsfeier der Pfadi und der Schweiz

Alphörner, Fallschirmspringer, Ansprachen, der mova-Song und die Band Hecht – die 1. Augustfeier im mova war gespickt mit Höhepunkten. Tausende von mova-Teilnehmenden und die Gommer Bevölkerung verfolgten sie live mit und feierten bis spät in die Nacht.

1. August – für Pfadis weit mehr als der schweizerische Nationalfeiertag

Die rund 30’000 Teilnehmenden des Pfadi Bundeslagers im Goms haben allen Grund zum Feiern. Der 1. August ist nämlich nicht nur schweizerischer Nationalfeiertag, sondern gilt auch als Gründungstag der weltweiten Pfadibewegung.

Ma ma mucci und Co. – das sind die legendärsten Tischrufe

Ohne Tischrufe gibt’s kein Essen: so einfach ist das in vielen Pfadi Einheiten, auch im mova. Wir haben einige der besten Tischrufe für euch zusammengestellt.

Sei live dabei bei der zweiten mova Wölfli-Eröffnungsfeier und der 1. August-Zeremonie

Der offizielle Nationalfeiertag der Schweiz wird auch im mova gebührend gefeiert. Die Zeremonie beginnt um 20:00 Uhr. Bereits um 18:30 Uhr startet die Eröffnungsfeier der Wölfli. Sei hier bei beidem live dabei.

Fünf Fragen an Salto – Einheitsleiter Ausland­schweizer*innen

Im mova ist auch eine Gruppe von Auslandschweizer*innen anwesend. Die 23 Kinder und Jugendlichen wohnen in Kanada, Hong-Kong, Dubai, Italien, Schottland und vielen anderen Ländern. Sie haben aber einen Bezug zur Schweiz, zum Beispiel durch einen Schweizer Elternteil. Dank der Stiftung für junge Auslandschweizer können sie das mova besuchen. Eine einmalige Erfahrung – sowohl für die Teilnehmenden als auch für die Leitenden.

Wir haben uns mit Salto (31), dem Leiter der Einheit, unterhalten. Salto kommt ursprünglich von der Pfadi Vennes ZH und hat in seinem langen Pfadileben über 50 Lager geleitet. Im „normalen“ Leben ist er Primarlehrer und Heilpädagoge.

„Cuafför-Salon Kappello“ – Pfadi Burgdorf und Pfadi Turmfalke

Unter dem Motto «die Perlen des mova» hat ein Reporterteam die Pfadi Burgdorf und Pfadi Turmfalke auf ihrem Lagerplatz besucht. Siakim und sein Team betreiben hier den „Cuafför-Salon Kappello“, wo nicht einfach nur Haare geschnitten wird. Schaue selbst! 

Was bisher in mova geschah…

Zum Start der zweiten Lagerwoche schauen wir zurück, was in mova bisher geschehen ist…

Hat dich das Holzvirus bereits gepackt?

Wohin du schaust, Pfadis bauen ihr Camp mit Holz und auf der BuLa-Baustelle wird gezimmert was das Zeug hält. Macht dir das auch Spass? Planen, sägen, schrauben, aufrichten und dann das Werk bestaunen. Übrigens, das kannst du auch als Beruf machen! Zimmerinnen und Zimmermänner bauen mit Holz. Im BuLa ist ein ganzes Team von Zimmerleuten beim Lagerturm am Werk. Komm vorbei und lerne die Profis und die Ausbildung kennen. 

Eine Gommerin kehrt zurück

Vor rund 50 Jahren ist Viviane im Goms geboren und wirft heute einen Blick auf die Veränderungen durch das mova.

3 Fragen an Java – Teilbereichs-leiterin Velo

Neben den neugierigen Pfadis auf dem Platz gibt es noch eine grosse Masse an Fortbewegungsmitteln, die auf dem grossem mova Gelände unterwegs sind. Vor allem die Velos sollten mittlerweile allen aufgefallen sein. Doch was passiert, wenn das Velo mal eine Platte hat und man irgendwo im nirgendwo stecken bleibt? Dann kommt das Team des Rotadroms zur Hilfe. Was genau die Aufgabe der Rotadrom-Crew ist, findest du unten im Interview mit Java, Teilbereichsleiterin Velo

Propellermütze und Fischerhut – eine moderne Liebesgeschichte

Ganz nach dem Motto “Pfadi international” trifft unsere Reporterin Kaja zwei Menschen, bei denen genau diese beiden Themen “Pfadi” und “international” im Alltag eine wichtige Rolle spielen. 

1 Tag mit einer Einheit

Wir haben eine Abteilung bei ihrem täglichen Einkauf im migrova, dem Abholen des Essens und beim Kochen begleitet.

3 Fragen an Scretch – Teilbereichsleiter Pfadi Weltweit

Über 5000 Rover sind fürs mova im Einsatz. Mit viel Engagement und Leidenschaft planen, organisieren und koordinieren sie. Scretch ist seit knapp drei Jahren in der mova-Crew und Teilbereichsleiter Pfadi Weltweit im Ressort Programm. 

Internationale Pfadis

Zwar ist das mova ein Bundeslager, jedoch haben wir auch einige Gruppen, welche nicht aus der Schweiz kommen dabei, z.B. aus Belgien, den USA, Serbien und Schweden sowie Helfende aus Georgien und Burkina Faso. Unser flammæ-Team hat sich auf die Suche nach ihnen gemacht und ihnen einige Fragen gestellt. Eine Übersicht über die Eindrücke findet ihr hier. 

From dusk till dawn: Unterwegs in den Roverbeizen

Heisse Tage, kalte Nächte. Heissi Schoggi, kaltes Bier. Die Temperaturen im Goms schwanken zwischen Extremen, und genauso breit ist das Spektrum an Getränken und Verpflegung, die auf dem mova-Lagerplatz erhältlich sind. In den zehn tagsüber geöffneten Cafés findest du alles, was das Herz begehrt: Unzählige helfende Hände tragen dazu bei, dass Pizza, Crêpes oder Pancakes heiss, Eiskaffee, Chai Latte und Gazosa kalt serviert werden können. Eine Übersicht der Cafés sowie die Empfehlungen der Redaktion findest du in diesem Beitrag. Tapfer halten die Lokale Tag für Tag dem Ansturm stand, der sie jeden Morgen aufs Neue erwartet. Während die Luft noch kühl ist, bereiten sie sich vor und stehen dann für ihre Gäste im Einsatz, bis die Sonne hinter den Bergen verschwindet. Dann ist es Zeit, Feierabend zu machen. Aber was geschieht danach? Wohin gehen die, die bei Sonnenuntergang die Türen schliessen, den letzten Abwasch machen und die Stühle auf die Tische stellen, für ein Feierabendbier?

Cafés im mova

Auf dem mova-Lagerplatz gibt es gesamthaft 20 Beizen. Die meisten sind ziemlich zentral gelegen, während einige etwas mehr am Rand des Platzes sind. Hier wollen wir speziell die Cafés, welche den Tag hindurch geöffnet sind, beleuchten:

3 Fragen an Ormiga – Leiterin Verteilzentrum

Über 5000 Rover sind fürs mova im Einsatz. Mit viel Engagement und Leidenschaft planen, organisieren und koordinieren sie. Ormiga ist Teil der mova-Crew. Sie ist Leiterin des Verteilzentrums. 

Arbeiten in der Migrova

Von aussen haben bestimmt schon alle Teilnehmenden unser Verpflegungszelt gesehen, es ist ein riesiges, weisses Zelt, welches auf allen Seiten mit Hartplastik verschlossen ist.

Abschluss-zeremonie Wölfe und PTA – Rückblick

Am Donnerstagabend fand die Abschlussfeier für die Wölfli und die PTA statt. Nachdem die Feier aufgrund des Wetters um eine Stunde verschoben werden musste, konnten unsere Jüngsten und die PTA trotzdem noch gebührend verabschiedet werden.  

movaMap Luftbild

Brauchst du auch täglich die movaMap? Dann freust du dich sicher übers neue Feature: das aktuelle Luftbild des Lagerplatzes auf map.mova.ch als Hintergrund wählen zu können. Wie das geht, siehst du im Bild. 

Caleidoscopio «Pfadi gestern – heute – morgen»

Caleidoscopio ist das gemeinsame Projekt der Pfadibewegung Schweiz und der Schweizerischen Pfadistiftung im mova. Neben einer Beiz, die Treffpunkt für Jung und Alt ist, gibt es dort auch noch eine Ausstellung zum Thema «Pfadi gestern – heute – morgen». Dort erfährst du spannende Facts zur Pfadi, probiere die interaktiven Spiele aus, teste dein Pfadi-Wissen und gestalte die Pfadi der Zukunft mit. 

Tschugger – was ist das denn?

Wie verbindet man Walliserdeutsch und die Polizei? Man macht eine Serie namens “Tschugger”, oder ein Pfadilager im Goms. Doch was die Polizei genau unter 35’000 Pfadis aus der ganzen Schweiz macht, erfährst du hier… 

PTA Special – Radio Sonar

Auch die PTA, Pfadi Trotz Allem, ist im mova anwesend. Ihr Tagesablauf ist auch ganz ähnlich wie der von allen anderen, aber doch ein bisschen anders. Wenn du wissen möchtest, wie genau ein Tag mit den PTA-Einheiten aussieht oder was sie am mova besonders toll finden, dann kannst du hier mehr dazu lesen. 

mova-Crew

In der Pfadi wird «Ehrenamtlichkeit» grossgeschrieben, diese war und ist auch im Rahmen des mova besonders wichtig. Deshalb beleuchten wir heute speziell die mova-Crew, welche Unmengen an Stunden vor, während und wohl auch nach dem mova geleistet haben, werden und aktuell leisten. 

Knackeboul auf Platz – Rückblick

Knackeboul ist Musiker, Entertainer und Comedian. Hier im mova gab er am Montag 25.7. 2022 einen Workshop zum Thema Rap und Beatbox im «Atelier du Futur» der Mobiliar. 

Ein Raclette du Valais AOP passt immer und überall – auch ins mova 

Aus Anlass zum Raclette-Plausch mit Gommer*innen am Mittwochabend, hier ein paar Facts zum (walliser) Raclettekäse, welche Du sicher noch nicht kennst:  

Sei live dabei bei der Schlussfeier für PTA und Wölfli

Die Schlussfeier für die PTA und Wölfli, die in der ersten Lagerwochen an mova teilnahmen findet statt. Sei hier live dabei.

6 Fragen an Lembas – Teilbereichsleiter Pfadi Trotz Allem

Über 5000 Rover sind fürs mova im Einsatz. Mit viel Engagement und Leidenschaft planen, organisieren und koordinieren sie. Lembas ist Teil der mova-Crew. Er ist Teilbereichsleiter Pfadi Trotz Allem (PTA). 

3 Fragen an Nemaïnn – Mitarbeiterin Teilbereich Dekoration

Über 5000 Rover sind fürs mova im Einsatz. Mit viel Engagement und Leidenschaft planen, organisieren und koordinieren sie. Nemaïnn ist Teil der mova-Crew. Sie ist Mitarbeiterin im Teilbereich Dekoration.

Facts zum Wallis

Wo das mova stattfindet, wissen wir wohl alle. Aber was wissen wir über diesen Kanton? Das haben wir uns selbst gefragt und nach unserer Recherche einige Fakten für euch vorbereitet.

Das sind die Bewohner*innen movas Teil 3

Mittlerweile kennen wir die Welt mova und ihre sieben Kontinente schon ziemlich gut. Neben Valo, Deci, Dispa und Fidu gibt es noch weitere interessante Lebewesen auf mova kennenzulernen. In der Rubrik «Das sind die Bewohner*innen movas» stellen wir euch die quirligen Lebewesen vor. 

3 Fragen an Faruk – Mitarbeiter IT

Über 5000 Rover sind fürs mova im Einsatz. Mit viel Engagement und Leidenschaft planen, organisieren und koordinieren sie. Faruk ist Teil der mova-Crew. Er ist Mitarbeiter IT.

Sammelsack

Plastik wiederverwerten statt verbrennen

Wetterphänomen mova

Warum schwitzen wir am Tag aber frieren in der Nacht? Im Goms kann das Wetter aufgrund der speziellen Wetterlage verrückt spielen. Warum das so ist, erklärt dir Wetterexperte Flintsch. 

movaTV

Die movaTV-Tagesschau ist die erste Adresse für Nachrichten und Informationen direkt aus dem Pfadi-Bundeslager im Goms.

Mission «Kettenbrief»: Benno B-Post braucht eure Hilfe!

Kennt ihr Benno B-Post, den Lagerpöstler auf dem mova-Gelände? Ihr müsst ihm unbedingt aus der Patsche helfen. Denn Benno hat die mova-Geschichte verloren. Aber eigentlich ist die ohnehin noch nicht geschrieben. Denn ihr bestimmt, wie das mova ausgeht. Macht mit, tragt einen Absatz oder ein Kapitel zur Geschichte bei und sichert euch die Chance, einen hajk-Gutschein im Wert von CHF 200.– zu gewinnen.

Rückblick zur Eröffnungszeremonie – Das mova beginnt!

Fahnenaufzug und Lichtershow – die mova-Eröffnungszeremonie begeistert tausende Pfadis, Gommer und alle Freunde des mova.

Von A wie Abendimpuls zu W wie Weltkugelball

Die mova Walk-In-Aktivitäten haben eine Menge zu bieten. Sie können lehrreich, kreativ, spielerisch und musikalisch sein, aber vor allem auch um sich zu vergnügen.

Nicht nur zum Schlemmen! Kiosk im mova

Es war einmal ein Pfadi, das war beim Packen am Stressen,

da merkte es im Bula, dass es die Hälfte hat vergessen…

Sei live dabei bei der mova-Eröffnungszeremonie!

Der offizielle Startschuss fürs mova wird heute am Sonntag 24. Juli mit einer grossen Eröffnungszeremonie gefeiert.

Die ersten Teilnehmenden sind da!

Mit Sonderzügen aus der ganzen Schweiz haben sich die Tausenden von Jugendlichen auf die Reise ins Goms gemacht.

Sammle alle sieben mova-Knöpfe!

Jedes der sieben Motto-Tiere hat eine eigene Knopffarbe. Tausche deine Knöpfe mit anderen Pfadis auf dem Lagerplatz.

Der Plan kommt auf den Platz

Eine ganze Stadt in gut zwei Wochen vermessen? Klar geht das, wissen Clever und Céline vom Teilbereich Vermessung. 5000 Pfähle auf 3,5 km werden von ihnen mit einer Genauigkeit von 5 cm platziert. Diese Herkulesaufgabe kann nur dank guter Vorbereitung und mit dem richtigen Material bewältigt werden.

Ankunft der Einheitsrover – Das Zeltdorf wächst!

Am Mittwoch und Donnerstag kamen 2741 Einheitsrover auf dem Lagerplatz an. Sie bringen Leben und Pfadifeeling auf die bisher leeren Quartiersplätze. Doch wieso reist ein Teil der Einheiten bereits jetzt an?

Die Post im BuLa: Für die Verbindung nach draussen

Die Post bringt die Pfadis mit ihren Liebsten zu Hause zusammen – früher mit Briefen und Paketen, heute auch mit Gratispostkarten vom Handy aus geschrieben (Postcard Creator) und Hashtag-Challenges auf Instagram. Was geblieben ist: die Sonderfiliale vor Ort.  

Wasserqualität: Alle 20 Minuten getestet

Der mova Platz ist 120 Hektaren gross und wird gut 30’000 Personen beherbergen. So viel sollte mittlerweile bekannt sein. Was die Wenigsten wissen: Unter dem mova-Gelände verlaufen 9 km Trinkwasserleitungen. Und dieses Wasser wird mehrmals täglich auf seine Qualität geprüft.

Geschinersee – zwischen Badespass und Naturschutz

«Sorge tragen zur Natur und allem Leben» ist eines der acht Pfadi Gesetze. Pfadis leben nach diesen und setzen sie um – an Pfadiaktivitäten, im Lager, aber auch im Privatleben. Der Geschinersee ist eine Naturoase mitten auf dem mova-Lagergelände. Wir haben uns intensiv damit auseinandergesetzt und schützen die Natur im und rund um den See.   

Auf Entdeckungsreise auf dem BuLavard

Der Aufbau für das mova ist schon voll im Gange… Dabei werden nicht nur tausende Zelte aufgestellt, sondern auch ganz viele tolle Attraktionen, wie etwa die Walk-in-Aktivitäten unserer Partner*innen auf dem BuLavard. Im Folgenden nehmen wir dich mit auf eine virtuelle Entdeckungsreise über den gigantischen BuLavard. Aufgepasst! Das Schlendern über den alten Flugplatz lohnt sich, es gibt viel zu entdecken:  

Schweizer Armee unterstützt das mova

Wie viele andere kulturelle oder sportliche Anlässe könnte das mova ohne die Unterstützung der Schweizer Armee nicht durchgeführt werden. Doch wie sieht diese Unterstützung konkret aus?

Internationales Lagerfeuer

Was erwartet dich beim internationalen Lagerfeuer? Erfahre es von Karibu!

Walk-In-Aktivitäten

Das vom mova organisiert Programm besteht aus Aktivitäten, Walk-in-Angebot, Ausflügen und Zeremonien. Doch was erwartet dich bei den Walk-In-Aktivitäten genau?

Sichere dir jetzt deinen mova-Pin!

Der Countdown läuft: Die letzten Vorbereitungen fürs Pfadi Bundeslager mova laufen auf Hochtouren. Über 500 Ehrenamtliche organisieren das Lager in ihrer Freizeit mit viel Herzblut, Engagement und Leidenschaft, ohne auch nur einen Franken in die eigene Hosentasche zu stecken. Ihre Motivation: Kindern und Jugendlichen das Pfadi-Erlebnis ihres Lebens zu bieten.

mova-Dance

Schwingt das Tanzbein! Das mova-Tanz-Tutorial ist da. Bis zum mova müssen alle Schritte sitzen. Also los, fleissig üben!

Das sind die Bewohner*innen movas Teil 2

Die Welt mova teilt sich in sieben Kontinente auf. Auf diesen Kontinenten finden sich die verschiedensten Bewohner*innen. Doch wer sind diese Tiere? In der Rubrik «Das sind die Bewohner*innen movas» stellen wir euch die quirligen Lebewesen vor.

Merchandise Wimmelbild

Lust auf ein Rätsel zu unseren mova Merchandise Produkten? Dann schau dir die folgenden Bilder an.

Viel Spass beim Knobeln!

Handball auf dem Rasen?

Im mova kann man sich mit ganz vielen verschiedenen Attraktionen und Aktivitäten die Zeit vertreiben! Neben den gebuchten Tätigkeiten kann man in der Freizeit über den Lagerplatz flanieren, verschiede Walk-In Aktivitäten besuchen und dabei neue Sachen ausprobieren. Eine davon ist Softhandball – schon mal gespielt? Wie das geht, wird hier erklärt.

Einladung für Gommer*innen,

Info-Abend & Apéro für Gommini

 

 

Der*die Kluge fährt im Zuge

Was auf den ersten Blick wie ein willkürliches Linien-Wirr-Warr aussehen mag, ist in Tat und Wahrheit die Visualisierung der Verbindungen vom 23. Juli 2022 in Goms. Dann nämlich machen sich 19’650 Pfadis und Pios aus der ganzen Schweiz mit Zug und Bus auf den Weg ins mova.

 

Das mova braucht deine Auf- & Abbau-Unterstützung!

Im Sommer noch nichts los?

Komm als Helfer*in ins grösste Lager, das die Schweiz je erlebt hat!

Aktuell suchen wir dringend noch helfende Hände für die Bereiche Auf- & Abbau, Sicherheit und Gastronomie.

Das Beizenleben im mova

Es gibt nichts Besseres als nach einem anstrengenden, aber erfüllenden Tag als helfende Person im Mova in die Lagerbeiz zu gehen und … hmmm und was zu machen? Wie wäre es mit einem alkoholfreien Apple Cooler und einem lustigen Kartenspiel wie Exploding Kittens?

Hier ein paar Ideen, was du als Vorbereitung fürs Beizenleben im mova trinken oder spielen könntest.

Sondermarke im mova-Design

Wie kommt deine Post ins und aus dem BuLa?

Mit der der Sondermarke!

Ab sofort kannst du ein Stück Pfadi verschicken – mit der Sondermarke zum mova. Sie weckt Erinnerungen und deine Sinne: Wenn du nämlich über die Briefmarke «rubbelst», riechst du den unverwechselbaren Lagerfeuer-Duft.

Das Velo machts möglich!

mova – das Motto des BuLa. Alles ist in Bewegung. Nicht nur die verschiedenen Kontinente, sondern auch die Tausenden von Teilnehmenden und Helfenden. Wie? Wandernd, schwimmend, tanzend, mit dem öV und auch mit dem Velo. Deshalb stellen wir euch hier die Rolle des Velos im mova vor.

Rock’n’Rondorchester!

Es waren einmal ein paar Rover, die hatten den Wunsch, mit einem Musik- und Bandprojekt ins BuLa zu gehen! Die Köpfe wurden zusammengesteckt, viel Vitamin B geschluckt und «peng!», das Rondorchester (ja, mit einem o) war geboren.

Lagerzeitung Flammæ

mmhmova: Nasi Goreng

Auf der Suche nach einem einfachen und leckeren Rezept? Probiers mit diesem vegetarischen Nasi Goreng. Hast du gewusst, dass Nasi = gekochter Reis und Goreng = gebraten bedeutet? Diese Reispfanne eignet sich also perfekt, um Reis und Gemüsereste zu verarbeiten.

Viel Spass beim Nachkochen und vergiss nicht, ein Bild mit uns zu teilen mit #mmhmova!

Oster Special: 10 Dinge, die du mit einem Ei machen kannst

I want to ride my bicycle…

aventüras – mova Erlebnistage – Tauche in die einmalige mova-Welt ein!

Eigener Jubla-Kontinent

Wir freuen uns auf hohen Besuch im mova: Rund 5‘000 Teilnehmende der Jungwacht Blauring Schweiz werden ihr Sommerlager ebenfalls im Goms verbringen und Teil des Pfadi-Bundeslager sein. Sie wohnen auf ihrem eigenen Kontinent Jubila.

Film-Wettbewerb Internet Scouting (Externes Projekt RISC im mova)

Kuh, Rüebli und das Klima

„Wann gibt es endlich was zu essen?“, Smiley und Müüsli schrecken auf. Die beiden Leitenden haben gerade besprochen, wie sie den Nachmittags-Zeitplan anpassen. Smiley seufzt. Wieder einmal ist das Lager-Zmittag nicht rechtzeitig parat. Der Orientierungslauf vom Morgen ist seit ein paar Minuten fertig, und einige Pfadis halten schon erwartungsvoll ihr Essgeschirr bereit. Und gerade hat das Küchenteam eine Verspätung von mindestens zwanzig Minuten angekündigt!

Was haben Brombeeren, Bohnen und das BuLa gemeinsam?

Das B – ihr Anfangsbuchstabe. Und sie haben im Juli Hochsaison! Stell dir vor, es ist der Tag vor dem BuLa und du brauchst noch einen Lunch für die Anreise. Du gehst in den nächsten Laden und stehst vor einer riesigen Früchte-Auslage. Was soll es sein? Äpfel, Aprikosen oder doch die Ananas mit dem Aktionsaufkleber? Die Aprikosen natürlich – oder wenn Äpfel, dann spezifische Frühsorten! Warum? Weil sie in der Schweiz geerntet werden und im Juli Saison haben! 

Ein Rucksack voller Food Waste

Stellt euch vor: Alle Teilnehmenden nehmen einen zweiten Rucksack ins mova mit – bis oben gefüllt mit Essen, welches dann aber gar nicht gegessen wird.  13 Kilo für zwei Wochen sind es, wenn der Wert der total in der Schweiz weggeworfenen Lebensmittel pro Jahr heruntergerechnet wird. Schweizweit werden jährlich 2’800’000 Tonnen Lebensmittel weggeworfen. Würde man damit Lastwagen füllen und diese aneinanderreihen, würde die Kolonne von Zürich bis Madrid reichen. Das entspricht ca. acht Mal dem Weg einer durchschnittlichen Anreise ins mova.

Das sind die Bewohner*innen movas Teil 1

Wie ihr sicher wisst, ist mova ganz und gar nicht unbewohnt. In der Welt mova tummeln sich viele verschiedene Bewohner*innen. Doch wer sind diese Lebewesen von mova genau? In der Rubrik „das sind Bewohner*innen movas“ stellen wir euch die quirligen Tiere vor.

mmhmova: Linsenbolognese

Schnell, gesund, sättigend und preisgünstig – mit dieser Linsenbolognese hast du in kurzer Zeit ein leckereres Essen auf dem Tisch. Das perfekte Essen an einem sportlichen Pfaditag! Das gute an der Linsenbolognese ist auch, dass du jedes beliebige Restgemüse hinzufügen kannst: Pilze, Stangensellerie, Rüebli, etc. Und falls du mal zu viel gekocht hast, lässt sich die Linsenbolognese gut aufbewahren und kombinieren.

Viel Spass beim Nachkochen und vergesst nicht, ein Bild mit uns zu teilen mit #mmhmova!

So international wird das mova

Wir dürfen im Bundeslager 2022 auch wieder internationale Gäste begrüssen. Um welche Länder es sich dabei handelt, seht ihr auf der Weltkarte.

Bodenschutz im mova

Unsere Zeltstadt wird während dem mova die zweitgrösste Stadt im Wallis sein. Damit der Boden im Goms möglichst keinen Schaden nimmt, ist Bodenschutz im mova ein besonders wichtiges Thema. Im Video werden einige Gefahren angedeutet. Die präsentierten Lösungsansätze sind mit einem Augenzwinkern zu verstehen. Wir haben mit Aqua, der Bodenschutz-Verantwortlichen vom Bereich Umwelt, über den Bodenschutz im mova gesprochen.