Allzeit bereit – Die Einsatzzentrale im mova

Notrufe annehmen, Personen am Telefon beraten und Hilfe aussenden, mögliche Naturgefahren einschätzen und die Wetterlage beurteilen: Der Bereich Einsatzleitzentrale ist im mova rund um die Uhr zur Stelle. Gromit, Co-Leiter Einsatzzentrale, erzählt uns, wofür er und sein Team im mova zuständig sind.

“Ich bin Thomas Schneggenburger. Mein Pfadiname ist Gromit. Ich habe Ingenieurgeologie studiert und arbeite seit 10 Jahren im Bereich Geotechnik. Nebenbei bin ich Feuerwehrinstruktor und Offizier in einer Stützpunktfeuerwehr. Seit dem Frühling 2019 bin ich Teil der mova-Crew. Zusammen mit Primo leite ich den Bereich Einsatzzentrale.

 

Man kann sich die Einsatzzentrale ein bisschen wie eine kantonale Notrufzentrale vorstellen. Nur, dass wir ausschliesslich für das mova zuständig sind. Wenn irgendjemand auf dem Lagerplatz ein Problem hat und Hilfe benötigt, ruft diese Person uns an. Ganz egal, wie spät es ist. Wir sind jederzeit erreichbar, Tag und Nacht. Unser Vorteil: Wir sind alle selbst Pfadis und wissen genau, was der Unterschied zwischen einem verletzten Wölfli und einem verirrten Fähnli ist. Wir entscheiden, wie wir helfen können und bieten die entsprechenden Einsatzmittel auf – sei dies zum Beispiel die Feuerwehr, die Ambulanz oder die Sicherheitspatrouille. Bis Hilfe vor Ort ist, betreuen und beraten wir per Telefon.

 

Wetter und Naturgefahren sind weitere wichtige Themen für unseren Bereich. Wir schätzen mögliche Naturgefahren ein und beobachten die Wetterlage laufend. Wir werten die Wetterdaten aus und versorgen Lagerradio und Lagerzeitung stets mit dem aktuellsten Wetterbericht.

 

Das mova ist das grösste Pfadilager, das in der Schweiz je stattgefunden hat. Einen vergleichbaren Anlass gibt es nicht. Die Dauer, die Grösse, die Anzahl Teilnehmende sowie die Gegend im Goms machen das mova für uns zu einer grossen Herausforderung. Diese nehmen wir gerne an. Wir arbeiten eng mit Behörden, externen Organisationen und Spezialist*innen zusammen und wir bereiten uns intensiv aufs mova vor, damit wir für alle Risiken gewappnet sind.”